über Ragdolls

Die ersten Ragdolls entstanden 1960 aus einer Zufallsmutation und wurden von ihrer Besitzerin Ann Baker (Kalifornien) konsequent weiter gezüchtet. In den 80iger Jahren kamen die schönen Katzen mit den blauen Augen nach Europa.
Ragdolls sind äußerst sanft und gutmütig. Ihre große Gelassenheit liegt vor allem darin begründet, dass sie sehr großes Vertrauen in Menschen haben. So lange dieses Vertrauen nicht zerstört wird, ist die Ragdoll eine ideale Familienkatze, anpassungsfähig, sanftmütig und unkompliziert. Schlechte Laune scheint den meisten Ragdolls völlig fremd zu sein. Ragdolls sind nicht übermäßig aktiv, wissen Ansprache, Streicheleinheiten und Beschäftigung aber dennoch sehr zu schätzen. Ragdolls sind aufmerksame Katzen, die sich geschmeidig und elegant bewegen. Diese Halblanghaarkatzen sind freundlich, ausgeglichen, neugierig und anhänglich.

Erscheinungsbild

Die Ragdoll gehört zu den größeren Vertretern der Rassenkatzen. Kater können in der Regel bis 7 kg erreichen, Kätzinnen sind deutlich leichter und zierlicher, sie wiegen 4-5 kg. Kastraten sind meistens etwas schwerer.
Der Körperbau soll kräftig und muskulös sein. Das besondere am Körper ist die Statik ;-) die Vorderbeine sind etwas kürzer als die Hinterbeine - das verleiht ihr den einzigartigen lasziven Gang.
Das Fell ist ein seidiges Halblanghaar, mit einem Kragen - es soll nicht plüschig und auch nicht zu kurz sein - durch die kaum vorhandene Unterwolle ist es sehr pflegeleicht. Dennoch sollte die Katze regelmässiges bürsten gewohnt sein, um sie im Fellwechsel zu unterstützen. Besonders im Winterfell imponieren die Katzen mit ihrem wunderschönen Kragen.
Besondere Merkmale sind die Augen: groß und blau, sowie die runden Pfoten mit Haarbüscheln zwischen den Zehen.
Ragdolls sind Spätentwickler. Es kann bis zu drei Jahre dauern, bis sie ihre endgültige Größe und ihr Endgewicht erreicht haben, die endgültige Färbung des Fells benötigt ca. 2 Jahre!

Haltung und Pflege

Ragdolls sind sehr gesellig. Sie wollen immer mitten im Geschehen sein; alleine zu Hause zu bleiben finden sie gar nicht gut. Am wohlsten fühlen diese Katzen sich, wenn sie Artgenossen um sich haben. Aber auch ihr Mensch darf diese sanfte Katze nicht zu lange alleine lassen. Freilauf in einem gesicherten Garten macht Ragdolls viel Freude, aber auch wenn sie nur in der Wohnung leben soll, ist die Ragdoll zufrieden, solange sie genügend Aufmerksamkeit bekommt. Das halblange seidige Fell will natürlich gepflegt werden, besonders beim Fellwechsel. Unsere Ragdolls lassen sich gerne bürsten (wir benutzen seit Jahren die Activet Bürsten in grün / grünflitter - bitte keine klassischen Entfilzungsstriegel wie Furminator verwenden, diese reissen das Unterfell heraus!).

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren